Konzept

Zielsetzung

Kinderbild Flüstern

Wichtigstes Ziel der rasselbande ist es, eine Organisationsform zu finden, die die Berufstätigkeit der Mütter und Väter ermöglicht und nicht erschwert bzw. unmöglich macht.

Eltern - und Alleinerziehende (meist Frauen) sollen im Spannungsfeld zwischen Kindern und Beruf entlastet werden.

Pädagogische Leitsätze

Kinder brauchen Kinder
Kinder sollen Kind sein dürfen

Wir begreifen Bildung nicht nur als Vermittlung von praktischem Wissen und Können, sondern als Prozess der Auseinandersetzung des Kindes mit der Welt.

Soziale Kompetenz, soziales Handeln und persönliche Entwicklung des Kindes

Der Alltag in der Einrichtung soll Kindern die Möglichkeit geben, sich als soziale Wesen zu erfahren. Dazu gehört die Fähigkeit, mit sich und anderen verantwortungsvoll umzugehen, Konflikte zu bewältigen, sich in eine Gruppe integrieren zu können, Freundschaften zu schließen, und die besonderen Bedürfnisse Anderer wahrnehmen zu können.

Die Kinder sollen lernen, dass Geduld, Konzentration, Beharrlichkeit und Ausdauer zum Ziel führen. Sie sollen lernen, sich als Ich wahrzunehmen und selbst einzuschätzen. Sie sollen Selbstbewusstsein und Vertrauen entwickeln.

In unserer Einrichtung fördern altersgemischte Gruppen soziale Kompetenz. Die Kinder können Rücksichtnahme, Verschiedensein, aber auch Frustration und den Umgang damit täglich erleben und lernen.

Unsere Kinder erfahren in der Einrichtung verlässliche Rahmenbedingungen, Geborgenheit und emotionale Sicherheit.

Jedes Kind wird – jenseits von tradierten Geschlechterrollen – in seiner Individualität wahrgenommen und gefördert.

Bewegung und Sport

Im Sandkasten

Die Integration von Bewegung in den Alltag der Einrichtung ist ein wichtiges Ziel. Die Kinder sollen die Möglichkeit haben, sich den Bedürfnisse ihrer jeweiligen Altersgruppe entsprechend zu bewegen und dabei unterschiedliche Bewegungserfahrungen machen. Dazu gehört das Angebot von bewegungsorientierten Projekten (Rhythmik, Turnen). Wichtiges Ziel ist aber auch die Integration von Bewegung in den Alltag in der Einrichtung.Die Gestaltung der Innen- und Außenräume soll zu Sport und Bewegung animieren. Dabei werden vorhandene Möglichkeiten bewusst ausgenutzt, aber auch Räume und Orte außerhalb der Einrichtung erschlossen (Wald, Sporthalle, Spielplatz etc.). Dabei soll die natürliche Bewegungsfreude der Kinder bewahrt, unterstützt und angeregt werden.

Kreativität, Werken, Musik

Zu zweit im Sandkasten

Uns ist die Vermittlung von grundlegenden handwerklichen Fähigkeiten wichtig. Die Kinder sollen die Möglichkeit haben, mit unterschiedlichen Materialien (Ton, Teig, Holz) und Werkzeugen zu experimentieren. Hier sind Produkte und Prozesse gleichermaßen wichtig – nicht nur das Ergebnis zählt, sondern auch der Weg dorthin. Um Lernfortschritte zu ermöglichen, werden nicht motivierte Kinder gezielt ermutigt.

Musik ist integraler Bestandteil unseres Alltags in der Einrichtung, sei es durch Singen, Tanzen oder selbst Musizieren. Die musikalische Früherziehung und Entwicklung der Kinder wird zusätzlich durch den Rasselchor und Einzelprojekte (z.B. Rhythmik) unterstützt.

Dabei soll die natürliche Kreativität der Kinder bewahrt, unterstützt und angeregt werden.

Natur, Technik und Umwelt

Wir wollen Kindern die Vielfalt der Welt erlebbar vermitteln, sie neugierig machen und ihnen die Welt eröffnen. Hier steht die sinnliche Erfahrung von Natur und natürlichen bzw. technischen Phänomenen im Vordergrund.

Wir wollen unseren Kindern einen bewussten und selbständigen Umgang mit Medien nahe bringen, dabei Technikkompetenz fördern und einem Missbrauch der mit Informations- und Kommunikationstechniken verbundenen Möglichkeiten vorbeugen.

(Fremd-)Sprache

Buddeln im Sand

Der bewusste Umgang mit Sprache ist Bestandteil des Alltags sowohl im Kindergarten als auch im Hort. Die Förderung der Sprachentwicklung und der Ausdrucksfähigkeit geschieht durch Vorlesen, Erzählen, Theaterspiel, aber auch durch Nacherzählen und die Umsetzung von Gelesenem im Bilder.

Die Motivation, sich mit anderen Sprachen zu beschäftigen, soll in der Rasselbande spielerisch gefördert werden (fremdsprachige Lieder, Spiele etc.).

Die Rasselbande kann als Betreuungseinrichtung nicht alle Bedarfe abdecken. Besondere Aktivitäten in musischer, sportlicher oder sprachlicher Richtung werden von den Eltern einzeln oder gemeinsam selbst organisiert.

Umgang mit Medien

Kinder beim Brettspiel
  • Die Kinder sollen zu einem kritischen und konstruktiven Umgang mit den Medien geführt werden (Eigenproduktion vor Konsum).
  • Zu den Medien gehören: Fotografie, Audio, Video und Computer. Ziel ist es, dass die Kinder lernen, die Medien sinnvoll und kreativ anzuwenden. Dazu stehen den ErzieherInnen Fotoapparate, Kassettenrecorder sowie ein PC zur Verfügung. Eine Videokamera, -recorder und Fernseher (als Wiedergabegerät) werden für ein erstes Rasselbanden-Projekt ausgeliehen, später bei Bedarf angeschafft.
  • Alle Geräte stehen den Kindern nicht direkt zur Verfügung sondern nur auf Anfrage, in Gruppen und mit Betreuung.
  • Diese Betreuung wird zuerst, zum Teil nach Einführung und Schulung der ErzieherInnen, in Form von Workshops stattfinden, die themenorientiert sind.
  • Solche Projekte wären z.B. Portraitfotos, Bilderbuch, Bildergeschichten, Diashow mit Ton, Interviews, Radiosendung, Zeitung, Dokumentarfilm, usw., deren Ziel die kinderhausinterne Veröffentlichung ist.
  • Zu diesen Workshops sind alle Eltern gefragt, die sich auf dem jeweiligen Gebiet auskennen und etwas beitragen können!
  • Die Medienzweige Audio/Video und Computer werden BetreuerInnen aus der Elternschaft brauchen, die sich um Pflege, Reparatur, Verbrauchsmaterial und Ergänzungsmaterial der Ausstattungen kümmern.

Integration

Vorlesen

In der rasselbande werden behinderte und nicht behinderte Kinder gemeinsam betreut. Das ist für alle Kinder eine positive Erfahrung.

Integrationskinder haben keine Sonderstellung, sondern sind Teil der Gesamtgruppe. Die Behinderung wird nicht als etwas Ungewöhnliches sondern als Alltägliches und Teil unseres Lebens begriffen. So lernen Kinder den natürlichen Umgang mit behinderten Menschen.

Momentan betreuen wir keine Integrationskinder, da die Kinder durch Umzug unser Kinderhaus verlassen haben. Anfragen sind willkommen.